Äthiopische Neueinwanderer feiern ihre Heimkehr nach Israel

Äthiopische Neueinwanderer feiern ihre Heimkehr nach Israel

Von Lisa Schmid

„Wir von der ICEJ haben gemeinsam mit vielen anderen Christen dafür gebetet, dass ihr nach Israel heimkehren könnt. Mitzuerleben, wie ihr hier das erste Mal das Passahfest feiert, ist eine Antwort auf unsere Gebete!“ Mit diesen Worten begrüßte Barry Denison, Verwaltungsleiter der ICEJ in Jerusalem, Ende März einen ganzen Saal voller äthiopisch-jüdischer Neueinwanderer. Sie gehörten zu den 1300 äthiopischen Juden, denen die ICEJ im vergangenen Jahr die Heimkehr nach Israel ermöglicht hatte. Nun feierten sie das erste Mal das Passahfest in Israel – in einem Integrationszentrum in Beerschewa. Der traditionelle Seder-Abend (erster Abend des Passahfestes, der mit einem festlichen Mahl begangen wird) war nicht nur Teil ihres Integrationskurses, sondern auch ein Fest der Freude. Mit leuchtenden Augen feierten sie, dass ihr langgehegter Traum, endlich nach Israel zu kommen, Wirklichkeit geworden war.

Gottes Handeln

In ihren traditionellen äthiopischen Gewändern betraten die Neubürger den Raum. Aufgeregt und neugierig setzten sie sich an die langen Tafeln, auf denen bereits die traditionellen Elemente des Passahmahles angeordnet waren. Mehrere Gäste und Sponsoren verliehen ihrer Freude über die geglückte Heimkehr Ausdruck. „Wie Ihr letztes Jahr in Gondar gesehen habt, warten dort immer noch tausende äthiopische Juden auf ihre Ausreise nach Israel“, sagte Rabbiner Menachem Waldman. „Seid gewiss, alle von ihnen werden hierher kommen. Wie kann ich so etwas behaupten? Weil es letztendlich nicht die Entscheidung des Premierministers oder einiger anderer Minister ist. Es ist Gottes Entscheidung.“ Für die Kinder der Neueinwanderer gab es eine eigene Seder-Feier. Durch Lieder, Tänze und Spiele lernten sie, was es mit dem Passahfest auf sich hat.

Äthiopisches Flair

Nach dem gemeinsamen Mahl durften die anwesenden ICEJ-Mitarbeiter die herzliche äthiopische Gastfreundschaft genießen. Eine neueingewanderte Familie lud sie zu frisch geröstetem, selbst gemahlenem äthiopischen Kaffee sowie zu Injera ein, dem traditionelle äthiopische Fladenbrot aus Teff-Mehl. „Es ist wunderschön zu sehen, wie die äthiopischen Neueinwanderer Hebräisch lernen und sich in die israelische Kultur integrieren“, erklärte Kayla Ellingsworth von der ICEJ-Medienabteilung. „Gleichzeitig verlieren sie dabei ihre äthiopischen Traditionen nicht aus dem Blick. Dadurch wird die einzigartige israelische Gesellschaft noch facettenreicher.“

Die ICEJ hilft den äthiopischen Juden nicht nur, in das Land ihrer Vorväter zurückzukehren. Sie unterstützt sie auch bei ihrer Integration in Israel. Ein junger äthiopischer Vater sagte kürzlich: „Es ist erstaunlich, dass sich so große Organisationen um uns kümmern, dass sie uns beachten und uns helfen wollen.“ Dank der Großzügigkeit ihrer Freunde konnte die ICEJ dieses Frühjahr dafür sorgen, dass 1578 äthiopische Neueinwanderern das Passahfest mit seinen vielen besonderen Speisen feiern durften – herzlichen Dank an alle Spender!

Bitte helfen Sie uns auch weiterhin, äthiopische Einwanderer nach Israel zu bringen und ihnen die Integration zu erleichtern. Mit einer Projekt-Patenschaft leisten Sie konkrete Unterstützung. Herzlichen Dank!


© 2019 Projekt-Patenschaften - ICEJ-Deutscher Zweig e.V.